Nach 30 Jahren ohne Laptop habe ich Weihnachten endlich zugeschlagen! Entschieden habe ich mich fÜr einen Lenovo 3000 N500. Ausschlaggebend fÜr die Wahl waren letztlich auch die guten Erfahrungen, die ich beruflich mit Thinkpads & Co. sammeln konnte: Saubere Verarbeitung, guter Support – wenn man Abstriche bei Design und Grafikperformance machen kann – ein super Deal.

Intel Dual Core T3200 2x 2.0 GHz / 1024 MB DDR2 RAM / 160 GB Festplatte / 15.4″ WXGA VibrantView / DVD Dual Double Layer Brenner / WLAN agn / Bluetooth / Webcam / ohne Betriebssystem

Gekostet hat mich der Spaß bei notebooksbilliger inklusive Versand und Tasche knapp 430 EUR. Also wenn ich mir Überlege, was ich zu dem Preis fÜr ein Netbook (Der Begriff „Netbook“ ist eine eingetragene Marke der Firma Psion) bekommen hätte… da ist mir ein richtiger Laptop doch wesentlich sympatischer!

Primär wird das Gerät zum Einsatz kommen, um im Urlaub Fotos ansehen zu können (Kartenleser ist integriert), fÜr Filme und Musik und zum Surfen im Netz. Betriebssystem konnte ich mir auch sparen – wozu Windows kaufen, wenn man ein besseres OS im Netz kostenlos herunterladen kann?

Ubuntu 8.10 (Codename: Intrepid Ibex) heruntergeladen, CD gebootet, installiert, User angelegt, WLAN verbunden, Updates installiert – fertig! Allen, die Linux noch fÜr trocken und freak-lastig halten, kann ich nur empfehlen, mal die Live-CD zu testen. FÜr nahezu alle Anwendungsbereiche gibt es äquivalente (freie!) Software, die teilweise noch besser, als ihre Windows-Kontrahenten sind.

Nachdem ich bislang nur Xubuntu als Server eingesetzt habe, bin ich aktuell dabei, die Multimedialandschaft zu erkunden. Hier einige Programme, die ich auf meinem Laptop einsetze:

Kaffeine (DVD/Multimedia-Player, benötigt libdvdcss2
Audacious (Winamp Clone)
Pidgin (Universeller Messenger fÜr ICQ, MSN, Google Talk, Yahoo, AIM, etc.)
K3b (Alternative zu Nero)

2008-12-28_02 2008-12-28_03 ubuntu

Zur Galerie: http://www.christianseidel.net/gallery2

4 thoughts on “Lenovo 3000 N500 meets Intrepid Ibex”

  1. Ich kann nur bestätigen, dass das Lenovo N500 in Verbindung mit Ubuntu wirklch spitze läuft. Ich muss auch gerade wirklich nachdenken, was NICHT „out of the box“ lief.

    Im Grunde genommen bin ich ja eine Verfechter einer gewissen grünlichen Distribution, wurde aber im Falle dieses Notebooks von ihr derbe enttäuscht.

    Die aktuellen Varianten des N500 können mittlerweile sogar noch einiges mehr!
    -> http://www.notebooksbilliger.de/index.php/notebooks/ibmlenovo/homenotebooks

    Einfach super dieses Notebook derartig mit OpenSource im Einklang zu sehen!

    LG Marco

  2. Ich muss sagen – knapp 3 Monate später bin ich immer noch begeistert von der Kombination. Das einzige, was mich ein wenig stört, ist, dass Videos bei schnellen Szenen Streifen ziehen. Kann das jemand bestätigen – bzw. weiß jemand, wie man das abstellt?

  3. hi,

    habe mir auch einen n500 gekauft (ohne betriebssystem) und überlege jetzt ebenfalls ubunto als betriebssystem einzusetzen.
    Muss man da vorher noch iregendwas am bios einstellen oder legt man einfach die CD mit ubuntu in das neue notebook ein und der rest läuft automatisch?

    Freue mich über eine nachricht.
    lg
    hank

  4. Moin – ich kann mich grad nicht erinnern, ob das DVD-Laufwerk schon als primäres Boot-Gerät eingestellt war. Wenn der Boot-Vorgang durchlaufen sollte, ohne, dass auf die CD zugegriffen wird, dann beim Start einfach die „Lenovo Care“-Taste neben An/Aus und „F12“ für die Auswahl des Mediums drücken. Sonst habe ich nichts umgestellt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.