(20.08.-27.08.2000) Wie schon erwähnt haben wir diesmal keinen Schlafwagen, sondern mÜssen am GrenzÜbergang „Ruse“ irgendwie die Zeit von 3:15 bis 6:00 Uhr ÜberbrÜcken. Während wir noch in die Bahnhofshalle hinab gehen, beraten wir, um was fÜr einen Baustil es sich handeln könnte. Man einigt sich auf Neo-Klassizismus. Leider haben wir von diesem beeindruckenden Bauwerk keine Fotos, da es auch im Balkan um diese Zeit zu dunkel zum Fotografieren ist. In die Stadt gehen wir dann nach einem Blick aus dem Bahnhof doch lieber nicht.

Während wir am Bahnsteig auf einer Bank „dösen“, fährt auf dem Bahnsteig gegenÜber unser „Hin-Zug“ nach Bukarest ein, der peinlich genau gefilzt wird. Als wir dann unseren Zug in die entgegengesetzte Richtung besteigen, werden wir noch zweimal durch den ganzen Zug geschickt, weil einige Waggons später abgekoppelt werden sollen (Stress!).

In Varna ist es richtig heiß. Wir mÜssen aber erst noch ein Hotel finden, bevor es an den Strand gehen kann. Nach einem Preis-Leistungs-Vergleich mehrerer Hotels, die irgendwie auf die halbe Stadt verteilt sind, entschließen wir uns fÜr das Hotel „Odessa“. In unmittelbarer nähe zum Strand, dazwischen der Park mit einem allabendlichen Festival live spielender Bands (Yeah!), ein Kino gegenÜber und den Boulevard vor der HaustÜr, auf dem sich abends die Massen drängen. FrÜhstÜck wird auch serviert – was will man mehr? TagsÜber faul am Strand liegen und abends durch die Stadt. Das hatten wir uns verdient…

Irgendwie habe ich während dieses Urlaubs doch 5 Kilo verloren. Wenn sie jemand findet:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.