Istanbul ist schon eine Reise wert – und wenn man das gleich noch mit einem Europapokalfinale kombinieren kann, in dem der Lieblingsclub nach 17 Jahren mal wieder einen internationalen Titel holen kann, dann Überlegt man nicht lang.

Gebucht hatten wir gleich nach dem HalbfinalrÜckspiel in Hamburg, nun ging es mit SWISS von Berlin Tegel Über ZÜrich nach Istanbul. Nach angenehmem Flug mussten wir leider noch etwas warten, bis unser Sammeltaxi zum Hotel voll war, dann ging es mit Schwung durch die Innenstadt. In jedem tÜrkischen Taxifahrer steht ein Formel1-Pilot, der aus ihm heraus will.

Unser Hotel „Maywood“ stellte sich als sehr komfortabel heraus. Nach dem Einchecken ging es direkt in die Stadt, dann zum Fähranleger – von dort ging es dann Über den Bosporus hinÜber zum asiatischen Teil, zum Fenerbache-Stadion. Über das Spiel schweige ich jetzt mal.

Den nächsten Tag nutzten wir dann ausgiebig zur Stadtbesichtigung, begutachteten diverse Moscheen, die Cisterna Basilica (Yerebatan Sarnıcı = Der „Versunkene Palast“), Basare – und machten eine obligatorische „Hafenrundfahrt“.

Zusammenfassend kann man sagen: Der Döner in der TÜrkei ist nicht mal ansatzweise so gut, wie der in Deutschland – da sollte man besser auf DÜrÜm ausweichen, der Verkehr in Istanbul ist mörderisch, die SehenswÜrdigkeiten sehenswert. Wenn dann noch das Wetter mitspielt (wie bei uns), kann man diese Städtereise nur empfehlen. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn Werder auch noch… egal…

Alle Bilder unter:
http://picasaweb.google.com/kriz1899/IstanbulTK200905#
http://www.wfcm.de/index.php?option=com_rsgallery

img_2559.jpgimg_2671.jpgimg_2665.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.